"Neue" NAS540: Umstieg von NSA325v2 (Original o. Debian/OMV)

NAS326, NAS520, NAS540, NAS542
Antworten
Kuki
Beiträge: 31
Registriert: Mo 6. Jan 2020, 14:50

"Neue" NAS540: Umstieg von NSA325v2 (Original o. Debian/OMV)

Beitrag von Kuki »

Hallo Leute,

ich freue mich, Euch (wieder)gefunden zu haben. :)
Ich war jahrelang auf dem alten Zyxelforum angemeldet, dann war's irgendwann (letztes Jahr?) weg.

Nun aber:
Ich habe mir eine NAS540 zugelegt, bisher läuft bei mir eine NSA325v2 mit 2x4TB im Raid1 mit ein paar Erweiterungen per FFP.

Nun möchte ich auf das NAS540 umsteigen, derweil aber bei den zwei 4TB-Platten bleiben.
Wie mache ich das am besten?

Und noch was:
Eigentlich habe ich mir gedacht, dass ich auf diesem Gerät vor Inbetriebnahme/Nutzung Debian+OMV installiere.
Nun habe ich aber auch einige Beiträge/Stimmen gehört, dass die HArdware dafür zu schwach ist.
Was denkt Ihr?

Grüße
Kuki

Benutzeravatar
shv
Beiträge: 69
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 17:36

Re: "Neue" NAS540: Umstieg von NSA325v2 (Original o. Debian/

Beitrag von shv »

Hallo,
nach meiner Information ist die Nutzung von Debian/OMV meist nicht so performant, wie die Original FW. D.h. Du wirst damit wahrscheinlichkeit langsamer Daten übertragen können. Ist natürlich davon abhängig, was Du mit dem Gerät machen möchtest und ob die mit den verfügbaren Paketen und ggf. Entware möglich ist.

Bei meiner Umstellung von NSA325v2 auf NAS542 hatte ich die Festplatten neu eingerichtet und die Daten nacheinander übertragen. Das ist aber nur im Fall von JBOD mit Einzelvolumes möglich.

Viele Grüße.
shv

Kuki
Beiträge: 31
Registriert: Mo 6. Jan 2020, 14:50

Re: "Neue" NAS540: Umstieg von NSA325v2 (Original o. Debian/

Beitrag von Kuki »

Was ich damit vorhabe:

- Nutzung als "Datengrab" für Backups aber auch für Medien für Kodi
- Installation einer MySQL-Datenbank als zentrale Kodi-Datenbank
- Zugriff auf die Dateien von Außen

Somit ist eine Debian+OMV-Installation ggf. gar nicht notwendig.

Wäre also Deine Empfehlung, @shv, bei der Original-Firmware zu bleiben?

Und dann zum "Rüberschaufelverfahren":
Wenn ich aus der NSA325v2 eine Platte entnehme, wird sie doch weiterlaufen (ja, Raid1 wird dann als "korrupt" gemeldet, da eine Platte weg ist), aber ich könnte diese eine ausgebaute Platte doch dann "plattmachen", in die NAS540 einbauen und per Backup Planner "befüllen". Die Frage ist nur: Kann ich überhaupt ein Raid1 mit NAS540 einrichten, wenn (vorerst) nur eine Platte eingebaut ist?

Benutzeravatar
shv
Beiträge: 69
Registriert: Sa 10. Nov 2018, 17:36

Re: "Neue" NAS540: Umstieg von NSA325v2 (Original o. Debian/

Beitrag von shv »

Deine Frage, ob man ein Raid1 mit nur einer Festplatte einrichten kann, kann ich leider nicht beantworten. Du wirst ja sehen, ob in diesem Fall Raid 1 als Konfiguration angeboten wird.

Für Deinen Anwendungsfall empfehle ich Dir, bei der Original FW zu bleiben.

Ich habe einen ähnlichen Anwendungsfall. Als AiO Medienzentrale nutze ich CoreELEC@Mecool KI Pro. Die Verbindung zum NAS erfolgt über NFS. Eine SQL Datenbank verwende ich (noch) nicht.

Kuki
Beiträge: 31
Registriert: Mo 6. Jan 2020, 14:50

Re: "Neue" NAS540: Umstieg von NSA325v2 (Original o. Debian/

Beitrag von Kuki »

Hi,
ich glaube, ich gehe dann den recht sicheren Weg, dass ich erst Mal alle Daten auf eine USB-Platte kopiere (mittels Backup Planner der NSA325v2), dann die zwei 4TB-Platten "platt mache" und sie in die NAS540 einbaue, neu einrichte (sauberes Raid1) und dann von der USB-Platte die Daten wieder befülle. Wird alles länger dauern, ist aber so.

Und ja, ein Risiko besteht, dass etwas bei den zwei Kopiervorgängen korrumpiert ... leider.

Zum Thema zentrale Kodi-DB:
Trau dich! Ich habe dies seit vielen, vielen Jahren schon, weil ich mit Kodi gleich mit zwei Raspberries gestartet bin und da wollte ich immer den gleichen Stand haben. Inzwischen sind es bei mir schon vier Kodi-Clients, die ohne Probleme mit dieser einen DB arbeiten. Einziger Nachteil ist, dass manchmal das NAS nicht hochgefahren ist, wenn ich Kodi nutzen will und dann muss ich (z.B. vom Handy aus) mal ein WOL schicken, damit es hochfährt.

Kuki
Beiträge: 31
Registriert: Mo 6. Jan 2020, 14:50

Re: "Neue" NAS540: Umstieg von NSA325v2 (Original o. Debian/

Beitrag von Kuki »

Zwischenstand vorgehensweise:
- Eine Festplatte aus meinem alten NAS (Raid1) ausgebaut, "platt gemacht"
- Diese Festplatte und nocht eine 4TB ins NAS540 eingebaut und ein Raid1 aufgebaut. In der Doku/online kann man nachlesen, dass beim Einbau weiterer Platten eine Änderung auf Raid5 möglich ist, was ich dann machen werde.
- Kopieren der Daten vom alten NAS auf das neue NAS mittels des Backup Planners (zsync) für die einzelnen Mounts (video, music, ...)

Kuki
Beiträge: 31
Registriert: Mo 6. Jan 2020, 14:50

Re: "Neue" NAS540: Umstieg von NSA325v2 (Original FW5)

Beitrag von Kuki »

Ja so ein Sch....
Anders als in dieser Doku: https://kb.zyxel.com/KB/searchArticle!g ... 08&lang=EN
kann ich bei mir keine Änderung von Raid1 zu Raid5 durchführen.

Jetzt werde ich die Platten wieder "platt" machen und Raid5 neu erstellen und leider wieder neu befüllen müssen (vom alten NSA neu kopieren dauert wieder zwei Tage). :x :cry:

Oder hat hier jemand eine Idee dafür, wie ich dennoch die Raid5-Konvertierung/Änderung durchführen kann?!
Dateianhänge
Screenshot
Screenshot
16-01-_2020_19-22-50.png (134.25 KiB) 4146 mal betrachtet

Kuki
Beiträge: 31
Registriert: Mo 6. Jan 2020, 14:50

Re: "Neue" NAS540: Umstieg von NSA325v2 (Original o. Debian/

Beitrag von Kuki »

Nachtrag:
Vom Zyxel-Support wurde jetzt bestätigt, dass eine solche Konvertierung Raid1 auf Raid5 nicht möglich ist.
Also: Platten löschen und neu beginnen ... "schöön".

Ich vermute stark, dass der Fehler bei mir ganz am Anfang lag, als ich nicht ein Volume, sondern ein Volume im Verbund angelegt habe.
Aber das hat der Zyxel-Support nicht direkt bestätigt oder geschrieben.

Dennoch finde ich die Reaktionszeit von deren Support gut!

Antworten